Konzerthistorie

Am 24. April 2006 veranstaltete der Förderverein des Ricarda-Huch-Gymnasium Hagen e.V. in der Aula des RHG ein Konzert über das Leben und Werk Karl Halles.

Es wirkten mit:

 

Jochen Kötter,  Klavier

Hagener Kammerorchester, Leitung Fritz-Werner Körfer

Katrin Blumenthal, Orgel

Peter Pietzsch, historisches Szenario

Hubertus Heiser, Moderation  

 

Einige Mitglieder des Fördervereins gründeten auf Anregung des Hagener Oberbürgermeisters Peter Demnitz die Karl Halle-Gesellschaft Hagen e.V.

 

Konzerte

 

17. Januar 2007

Saal der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen

Detlef Saßmannshausen, Klavier

 

Karl Halle:

-Esquisses op.2

-Miscellanées op.5

-Pensées fugitives op.6

-Dämmerungsgedanken op.7

 

Frédéric Chopin:

-Nocturne cis-moll op.27,1

-Nocturne e-moll op. Posth. 72,1

 

Johannes Brahms:

-Vier Klavierwerke op.119 Nr.3+4

 

14. November 2008

Saal der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen

Michael Zieschang, Klavier

Romantischer Klavierabend mit Kompositionen aus der Zeit Karl Halles in Paris

 

Stephen Heller:

-"Petit Album" op.134

-la Chasse op.29

 

Friedrich Kalkbrenner:

-"God save the King" Variácioni die bravura con lutrodazione e Finale

 

Felix Mendelssohn Bartholdy:

-Variations Sérréuses op.54

 

Frédéric Chopin:

-Sonate 3 h-moll op.58

 

1. Karl Halle-Geburtstagskonzert 26. April 2009

Saal der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen

Michael Zieschang, Klavier

 

Karl Halle:

-Esquisses op.2

-Pensées fugitives op.6

 

Johannes Brahms:

-Drei Intermezzi op.117

 

Franz Liszt:

-Sonate h-moll

 

2. Karl Halle-Geburtstagskonzert 18. April 2010

Saal der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen

Christina Asbeck, Violine

Michael Zieschang, Klavier

 

Werke von:

Edvard Grieg, Frédéric Chopin, Robert Schumann, Peter Tschaikowsky,

Wolfgang Amadeus Mozart, Cézar Franck, Johannes Brahms, Christina Asbeck,

Jules Massenet.

 

19. Juli 2010

Auditorium Kunstquartier Hagen

Die Karl Halle-Gesellschaft repräsentiert die Stadt Hagen im Rahmen

"Kulturhauptstadt Ruhr 2010" inklusive CD-Präsentation

Michael Zieschang, Klavier

 

Karl Halle:

-Das Klavierwerk

 

3. Karl Halle-Geburtstagskonzert 10. April 2011

Saal der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen

PRISMA-QUARTETT

Peter Stein, Violine

Kathrin Brosi, Violine

Annette Hartmann, Viola

Pirkko Langer, Cello

 

Karl Halle:

-Streichquartett Es-Dur op.5

 

Anton Webern:

-5 Sätze für Streichquartett op.5

 

Franz Schubert:

-Streichquartett Nr.14 d-moll D810

 

16. September 2011

Konzert zum 5-jährigen Bestehen der Karl Halle-Gesellschaft Hagen

Saal der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen

Melina Riebau, Cello

Michael Zieschang, Klavier

 

Karl Halle:

-Scherzo op.2,2

 

Frédéric Chopin:

-Sonate für Klavier und Violoncello op.65

 

4. Karl Halle-Geburtstagskonzert 29. April 2012

Saal der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen

Danae Dörken, Klavier

 

Karl Halle:

-Esquisses op.2

 

Johannes Brahms:

-Klavierstücke op.118

 

Franz Schubert:

-Wanderer-Fantasie C-Dur

 

5. Karl Halle-Geburtstagskonzert 09. April 2013

Sparkassenkarree Hagen

"Europäische Impressionen"- eine szenische Biografie über Leben und Werk

Karl Halles.

Michael Zieschang, Klavier

Dr. Peter Schütze, Moderation

 

6. Karl Halle-Geburtstagskonzert 11. April 2014

Auditorium Kunstquartier Hagen

Schülerinnen und Schüler der Städtischen Max Reger Musikschule

spielen Werke aus der von Karl Halle im Jahr 1873 herausgegebenen

"Praktischen Klavierschule"

 

7. Karl Halle-Geburtstagskonzert 16. April 2015

Auditorium Kunstquartier Hagen

Inna Kogan, Violine

Helen Blau, Klavier

 

Ludwig van Beethoven:

-Sonate für Violine und Klavier F-Dur op.24 "Frühlingssonate"

 

Felix Mendelssohn Bartholdy:

-Lied ohne Worte op.67 Nr.6 bearbeitet von Mischa Elman

-Lied ohne Worte op.62 Nr.1 bearbeitet von Fritz Kreisler

 

Johannes Brahms:

-Scherzo aus der Sonate für Violine und Klavier ("F.A.E.")

 

Karl Halle:

-4Romances sans paroles op.1 Nr.1

-Molto Allegro (bearbeitet für Violine und Klavier)

 

Edvard Grieg:

-Sonate für Violine und Klavier op.45 c-moll

 

 

8. Karl Halle-Geburtstagskonzert 28. April 2016

Kirche Am Widey

Danae Dörken, Klavier

 

Johannes Brahms:

-Klavierstücke op. 118

-Vier Klavierstücke op. 119

 

Karl Halle:

-Quatre Esquisses op. 2, Nr.2 Scherzo

-Quatre Romances sans Paroles op. 1, Nr.1

 

Leo Janácek:

-Sonate 1.X. 1905

 

 

ZWEITES SINFONIEKONZERT PHILHARMONISCHES ORCHESTER HAGEN

25. Oktober 2016

STADTHALLE HAGEN

 

HALLE & KOLLEGEN

 

HALLE-GRIEG-BEETHOVEN

 

Großbritannien hat der Stadt Hagen einiges zu verdanken. Das liegt an Karl Halle, oder Charles Hallé, wie er dort genannt wird. In Hagen geboren und aufgewachsen, zwang ihn die Revolution von 1848 zur Übersiedlung nach England, wo er eine steile Karriere hinlegte. Als begnadeter Pianist und Dirigent wurde er europaweit bekannt und verkehrte mit Größen wie Liszt und Brahms. In Manchester gründete er 1858 ein eigenes Orchester, das seinen Namen bis heute trägt, und damit zu den ältesten professionellen Ensembles in England gehört. Höchste Zeit also, dass sich das Orchester seiner Heimatstadt mit ihm befasst und neu instrumentierte Versionen seiner Klavierstücke spielt. Hallés persönlicher Freund Edvard Grieg ist bis heute das musikalische Aushängeschild Norwegens. Bekannt und beliebt wurde  er durch den "nordischen" Tonfall seiner Musik, die viele Elemente der Volksmusik aufgreift. Das zu den großen romantischen Konzerten gehörende Klavierkonzert zählt mit seiner wunderbaren Verbindung von Virtuosität und Ausdruckstiefe zweifellos dazu. Die namhafte italienische Pianistin Enrica Ciccarelli, die mit Griegs Konzert im Jahr 1999 im Concertgebouw Amsterdam debütierte, wird den anspruchsvollen Solopart übernehmen. In England wurde das Werk Ludwig van Beethovens durch Charles Hallé erst richtig bekannt. Seine im Vergleich eher selten  zu hörende achte Sinfonie steht zu Unrecht im Schatten der überschäumenden siebten Sinfonie. Beethoven selbst soll die Achte aber höher geschätzt haben, denn auch sie überzeugt mit Lebensfreude und einer guten Prise Humor.

 

KLAVIER

ENRICA CICCARELLI

 

LEITUNG

MIHHAIL GERTS

 

KARL HALLE:

-SOUVENIR OP.6 NR.4 (AUS PENSÉES FUGITIVES)/ SCHERZO OP.4

(ORCHESTERFASSUNG VON CHRISTOPH MARIA WAGNER)

 

EDVARD GRIEG:

-KLAVIERKONZERT A-MOLL 

 

LUDWIG VAN BEETHOVEN:

-SINFONIE NR.8 F-DUR